• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Wie kommt die Bohne in die Tasse?

Gruppenstunde | Alter: 10-13 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Kaffee ist in Österreich das am meisten konsumierte Getränk. Wien gilt als klassische Kaffeehaus-Stadt. In der Werbung werden Klischees, wie Eleganz, Muse, Freizeit, Genuß, Stil, Reichtum u.a. mit Kaffee in Verbindung gebracht. Kaffee wird stets und jederzeit den Gästen aufgewartet. Kaffee ist ein Produkt, dem wir alle, auch Kinder, überall begegnen.
Kaffee ist aber auch beispielhaft für die Handelsbeziehungen mit Ländern der "Dritten Welt". Der Preis für Kaffee ist in den letzten Jahren kaum gestiegen. Für unser alltägliches Genußmittel, daß einstmals ein Luxusartikel war, zahlen wir heute einen geringen Preis - zum Leid der Kaffeebauern. Zwei Gründe, sich in der Gruppenstunde mit diesem Getränk näher zu befassen.

Ziel

In diesem Gruppenstundenmodell werden die Bezüge der Kinder zu Kaffee geweckt. In der Folge erfahren sie, wo, wie und unter welchen Bedingungen Kaffee angepflanzt und geerntet wird.

Material

  • Weltkarte; "Länderpuzzelsteine" bzw. Kärtchen mit aufgezeichneten Kaffeesteauden und Kaffeehäferln; 100 Münzenstücke

Aufbau

Nach einem "Kaffebohnenspiel" zu Beginn wird überlegt, wo uns Kaffee täglich begegnet. Dann wird festgestellt, in welchen Ländern der Welt viel Kaffee produziert bzw. viel Kaffee getrunken wird. Nach dem Verfolgen des weges einer Kaffeebohne erfahren die Gruppenmitglieder mehr über den Kaffepreis und wie die Verteilung von 100 vom Kaufhaus verdienten Münzen aussieht.

 

Einstieg:
"Kaffeebohnenspiel":
Alle Kinder stehen mit aufgehaltenen Händen im Kreis. Ein Kind geht im Kreis herum und tut so, als lege es jedem eine Kaffeebohne in die Hand. In Wirklichkeit gibt es aber nur einem Kind die Bohne, und zwar so, daß es die anderen nicht merken. Alle Kinder schließen, sobald sie berührt wurden, die Hände. Wenn alle berührt worden sind, läuft jenes Kind, das die Bohne tatsächlich hat, zu einem vorher vereinbarten Ort. Alle anderen versuchen, dieses Kind zu berühren, bevor es diesen Punkt erreicht hat. Gelingt ihnen das nicht, ist jenes Kind, das die Bohne erhalten hat bei der nächsten Runde der neue Bohnengeber. Gelingt es aber einem Kind, dann ist dieses der nächste Bohnengeber.

Nach dem Spiel werden die Kinder aufgefordert, die Kaffeebohnen genauer zu betrachten. Was wissen sie über die Bohnen? In der Gruppenstunde wird sich diesmal alles um sie drehen. (Interessant wäre, den Kindern zunächt ungeröstete Kaffeebohnen zu zeigen. Erkennen sie, welche Bohnen das sind? Ungeröstete Bohnen sind sicher bei Röstereien erhältlich.)

Wo begegnet uns Kaffee?
Auf Plakaten wird gesammelt, wo Kaffee vorkommt, wo die Kinder ihm begegnen. Kaffee begegnet uns auf der Straße, in Sprichwörten, Musikstücken, in der Werbung. Beispiele dafür schreiben wir auf:
Kaffeeeis, Eiskaffee, Kaffeehaus; C-A-F-F-E-E, Java-Jive; "aus dem Kaffeesud lesen", "nicht die Bohne",

Abbildung 1:

Kaffee kommt im Alltag sehr häufig vor. Er ist sogar für viele Menschen ein wesentlicher Bestandteil im Tagesablauf. Aber wo kommt der Kaffee her?

Wo wächst der Kaffee, wo wird er getrunken?
Den Kindern wird eine Weltkarte gezeigt, daneben liegen zwei Stöße Papier. Der eine sind die Länder, in denen viel Kaffee getrunken wird, sie sind wie Puzzleteile ausgeschnitten und mit einem Kaffeeheferl markiert. Der andere Stoß sind einige kaffeeproduzierende Länder, ebenfalls ausgeschnitten und mit einer Kaffeestaude markiert.
Die Gruppe ordnet nun die ausgeschnittenen Länder den entsprechenden Umrissen auf der Weltkarte zu und klebt sie dort fest. Das fertige Bild zeigt deutlich, daß ein Großteil der Kaffee-Ernten auf einem langen Transportweg zu den Verbrauchern gelangt.

Abbildung 2:

Einige Kaffeeproduzenten:

Die großen Kaffeeexporteure sind:
Brasilien
Kolumbien
Indonesien
Elfenbeinküste
Mexiko
Guatemala
Costa Rica
El Salvador

Länder, deren wichtigstes Exportprodukt Kaffee ist, sind:
Uganda
Burundi
Rwanda
Äthiopien
El Salvador
Kolumbien

Die größten "Kaffeefreunde" sind
Finnland (11,8kg pro Kopf 1992)
Dänemark (10,7)
Norwegen (10,4)
Niederlande (10,3)
Schweden (9,9)
Österreich (8,7)
Schweiz (8,5)
Deutschland (7,6)
Belgien/Luxemburg (6,9)
Frankreich (5,9)
USA (4,3)
Italien (4,3)

Statt des Länderpuzzles können auch Kärtchen, auf denen eine Kaffeestaude bzw. ein Kaffeeheferl abgebildet ist, mit Pinnadeln an der jeweiligen Stelle auf der Weltkarte befestigt werden.

Abbildung 3:

Der Weg einer Kaffeebohne:
Auf mehreren Karten wird der Weg vom Kaffeesetzling zur Packung im Kaufhaus berichtet. Die Karten sind aber nicht geordnet. Die Gruppe reiht sie in der richtigen Folge. Dabei erfährt sie einiges über das Pflanzen und Ernten von Kaffee. Die Karten können auch vierfach kopiert und mit Farbpunkten versehen werden, dann sind sie später als Quartettspiel verwendbar.

Kopiervorlage: Abbildung 4

Der Kaffeepreis
Auf der letzten Karte steht der Preis für ein Kilo Kaffee. Diese Geld wird auf viele Leute aufgeteilt. Jeder in der Gruppe erhält nun eine Rolle (Bauer, Händler, LKW-Fahrer, Reederei, Rösterei, Großhandelsfirma, Geschäft) beim Kaffeehandel. In der (Klein-)Gruppe wird nun die Einnahme von einem Kilo Kaffee aufgeteilt. 100 einzelne Schillingstücke stehen dafür zur Verfügung. Wer soll wieviel erhalten? Jeder stappelt seinen Anteil auf dem Tisch.

Tatsächlich sieht die Verteilung etwa so aus: (auf einem Plakat, )
Bauer 7 soll bekommen x
Händler 8 soll bekommen y
Transportkosten im Anbauland 4 *
Verschiffung 5 *
Röstverlust 5 *
Verarbeitung 11 *
Großhandel 37 *
Einzelhandel 14 *

Endverkaufspreis 100

Ein Kaffeebauer verdient durchschnittlich etwa 12 Schilling pro Tag. Damit kann er alleine seine Familie kaum ernähren.
Findet die Gruppe diese Aufteilung fair? Sie schreibt ihre Preisaufteilung neben die tatsächliche.

Es gibt gerecht gehandelten Kaffee und bald auch Kakao. Bei diesem Kaffee sieht die Aufteilung etwas anders aus. Der Bauer erhält hier mehr als das Vierfache, nämlich 33 Schilling.
Diese Kaffee- und später auch Kakaomarken tragen ein besonderes Zeichen: (Der Gruppenleiter sollte eine Packung Kaffee mit dem Gütesiegel zum Vorzeigen mitbringen.)

Abbildung 5

Autor/in: Alfons Drexler

Publikation: KiK 76

Share |

 

Schlagwörter: Wirtschaft, Welt, Essen