• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Rat gefragt! - Sexualität

Gruppenstunde | Alter: 13-15 | Aufwand: niedrig

Hintergrund

Sexualität ist für Jugendliche ein wesentliches Thema. Trotzdem haben sie kaum Gelegenheit, darüber mit anderen ernsthaft zu reden, schon gar nicht mit Erwachsenen. Diese Gruppenstunde soll ihnen die Möglichkeit dazu geben.
Da das Thema Sexualität aber auch heikel sein kann und nicht so einfach zu bereden ist, hier einige Punkte, die prinzipiell auch für andere Gruppenstunden gelten, in dieser Stunde aber von noch größerer Bedeutung sind:
Mach diese Gruppenstunde nur dann, wenn sie zu Dir paßt und Dir nicht unangenehm ist.
Wenn Dir Teile der Stunde nicht gefallen, dann verändere sie, sodaß sie für Dich und Deine Gruppe passen!
Wenn eine/r der Briefautor/innen den gleichen Namen hat, wie ein Mitglied Deiner Gruppe, oder einer/s Jugendlichen, von der/dem sie oft reden, verändere unbedingt den Namen!
Achte darauf, daß niemand über persönliche Erfahrungen und Erlebnisse sprechen muß, sondern die Gespräche bei den Briefautor/innen bleiben.
Wirst Du auf persönliche Erfahrungen angesprochen, kannst Du diese selbstverständlich erzählen. Für die Gruppenmitglieder ist es sehr wertvoll, einmal mit einer erwachsenen Person offen über Sexualität reden zu können.
Für Dich gilt aber wie für jedes andere Gruppenmitglied auch: Du hast ein Recht auf Privatsphäre und sollst deshalb nur soviel erzählen, wie Du auch wirklich möchtest.
Wenn Du den Verdacht hast, daß ein Mitglied Deiner Gruppe sexuell mißbraucht wird, mach diese Stunde bitte nicht! Es sprengt den Rahmen der Jungschar und auch Deine Kompetenz.
Bei Verdacht auf Mißbrauch unternimm nichts im Alleingang, sondern wende Dich an Renate Egger (53475/182) sie ist kompetent und kann Dir weiterhelfen!

Ziel

In dieser Gruppenstunde sollen die Gruppenmitglieder die Möglichkeit bekommen, sich mit Gleichaltrigen und dem/der Gruppenleiter/in über das Thema Sexualität auszutauschen und dadurch angeregt und ermutigt werden, sich zu dem Thema eine eigene Meinung zu bilden.
Diese Gruppenstunde ist realitätsprüfend, das heißt, daß hier nicht bestimmte Werte vermittelt werden sollen, sondern die Kinder die Möglichkeit haben, sich im Austausch mit Dir und den anderen ihre eigene Meinung zu bilden.

Material

  • Briefkästen und Briefe in Anzahl der Kleingruppen
  • Packpapier, Stifte, ev. Papier und Kuverts

Aufbau

In dieser Stunde schlüpft die Gruppe in die Rolle eines Beratungsteams, das sich in gemütlicher Atmosphäre mit Briefen anderer Jugendlicher beschäftigt.
Zu den Briefen werden unterschiedliche Meinungen ausgetauscht und Möglichkeiten diskutiert, was diesen Jugendlichen geraten werden könnte.
Als Ausklang besteht die Möglichkeit, selbst einen Antwortbrief zu verfassen.

 

Einstieg



Du hast den Gruppenraum für diese Stunde gemütlich hergerichtet, vielleicht gibt es auch etwas zu knabbern und zu trinken. Wenn die Gruppe vollzählig ist, eröffnest Du, daß Du heute eine gemütliche Plauderstunde vorbereitet hast, in der ihr selbst einmal in die Rolle eines Beratungsteams schlüpfen könnt, wie die Gruppenmitglieder es sicher aus verschiedenen Zeitschriften kennen.

Wenn Du glaubst, daß Deine Gruppe für ein Gespräch zu diesem Thema zu groß ist, sollten zwei (gemischt-geschlechtliche) Kleingruppen gebildet werden. Wichtig dabei ist aber, daß jede Kleingruppe von einem/r Gruppenleiter/in moderiert wird, den/die alle Gruppenmitglieder gut kennen!


Das Beratungsteam tagt



Du hast für jede Gruppe einen Briefkasten vorbereitet, in dem die im Anschluß an diese Gruppenstunde stehenden Briefe drinnen sind. Es wäre nett, wenn Du die Briefe wirklich in Kuverts stecken und an das Beratungsteam adressieren könntest!

Nach dem Vorlesen des ersten Briefes werden die unterschiedlichen Meinungen kundgetan und gesammelt.
Was könnte dem/der Brief-Schreiber/in geraten werden?
Wie könnte man ihm/ihr helfen?
Während dieser Sammelphase notierst Du die verschiedenen Ideen und Meinungen in Stichworten (kurz!) auf einem Packpapier.

Es geht bei dem Gespräch nicht darum, sich schlußendlich auf eine Antwort zu einigen, sondern um einen Meinungsaustausch!

Achtung!

Als Moderator/in der Diskussion mußt Du darauf achten, daß:

  • niemand über persönliche Erfahrungen und Erlebnisse sprechen muß (Ihr seid ein Beratungsteam, das sich in erster Linie den Problemen der Briefschreiber/innen widmet!).
  • niemandem eine Meinung aufgezwungen wird.



Natürlich ist in der Diskussion auch Deine Meinung gefragt, diese sollte jedoch nicht im Vordergrund stehen. Es sei denn, ein Diskussionspunkt steht im krassen Gegensatz zu prinzipiellen Werten und Einstellungen von Dir.

Wenn Du nach persönlichen Erfahrungen gefragt wirst, so beantworte die Fragen ehrlich oder gar nicht. Du hast - wie jedes andere Gruppenmitglied auch - ein Recht auf Intimsphäre und mußt keinen Seelenstriptease machen!

Hast Du den Eindruck, daß die Diskussion sich erschöpft hat, bringst Du den nächsten Brief in die Runde ein.


Ausklang



Das Beratungsteam tagt, so lange es allen Spaß macht.
Als Abschluß können die Gruppenmitglieder, die Lust dazu haben, zu zweit oder zu dritt versuchen, selbst einen Antwortbrief zu verfassen.


Briefe an das Beratungsteam



Liebes Beratungsteam!
Unlängst war ich am Abend mit meiner Freundin im Kino. Nachher sind wir noch auf einer Bank gesessen und haben einander geküßt. Plötzlich ist sie ganz komisch geworden und hat angefangen, meine Hose aufzumachen.
Mir war das total peinlich. Ich hab nicht gewußt, was ich tun soll, und bin aufgesprungen und weggerannt.
Ich hab keine Ahnung, wie ich mich jetzt verhalten soll. Ich mag sie zwar sehr gerne, aber ich möchte mir doch noch etwas Zeit lassen mit sowas.

Euer
Harald


Liebes Beratungsteam!

Ich habe ein Problem und weiß nicht, mit wem ich darüber reden kann, deswegen schreibe ich Euch: Ich habe in einem Buch gelesen, daß es ungesund ist, sich selbst zu befriedigen. Ich mache das schon seit einiger Zeit und habe Angst, daß ich krank werden könnte.

Was soll ich tun?
(anonym, Geschlecht nicht bekannt)

Liebes Beratungsteam!

Ich gehe jetzt schon eineinhalb Monate mit Raphaela, Doch außer Händchenhalten und Umarmen war bis jetzt nichts drinnen. Ich würd ihr gern näher kommen, sie streicheln und küssen, aber ich weiß nicht, wie ich das am besten anfangen kann. Ich weiß ja nicht, ob sie das auch will.

Bitte gebt mir einen Rat,
Clemens


Liebes Beratungsteam!

Ich habe ein großes Problem und trau mich nicht, mit jemandem darüber zu reden. Ich liebe meinen Freund Klaus sehr, aber er nörgelt ständig an mir herum. Er sagt mir, daß ich zu dick bin, mein Gewand paßt ihm nicht, und er bekrittelt immer meine Frisur.
Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich finde mich selbst schon ganz häßlich.

Hilfe!
Claudia


Liebes Beratungsteam!

In der letzten Zeit kommt es immer häufiger vor, daß in meiner Clique über Jungs geredet wird. Meine Freundinnen erzählen alle, daß sie schon mit mindestens einem Buben Petting gemacht haben.
Ich habe noch nicht einmal einen Freund gehabt und fühl mich total hinten nach, weil ich nicht mitreden kann.

Ciao,
Barbara

Autor/in: Christine Anhammer, Helmut Habiger, Andrea Jakoubi

Publikation: Bravo & Co, KiK 95

Share |

 

Schlagwörter: Bub/Mädchen Mann/Frau, Gefühle