• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Das Tanzbein schwingen...

Bausteine Messmodelle | Alter: 6-12

Hintergrund

Kinder brauchen Bewegung und lernen bzw. merken sich Dinge auch besser, wenn sie mit Bewegung verbunden sind. Es gibt auch im Kindergottesdienst immer wieder die Gelegenheit, den Kindern Bewegung zu ermöglichen. Neben Spielen, die ihr in den Kindergottesdienst einbauen könnt, könnt ihr auch Tänze bzw. Bewegungen zu den Liedern, die ihr singt, machen.
Tänze können an verschiedenen Stellen eingesetzt werden, z.B. zu Beginn (zum Ruhig-Werden), als ein Ausdruck der Freude beim Gloria, nach der Schriftlesung (wenn es zu der Bibelstelle passt) — Lieder mit Bewegungen können überall dort eingesetzt werden, wo auch Lieder eingesetzt werden.

 

Einige konkrete Ideen:

  • Meditationstänze: Es gibt zahlreiche fertige Meditationstänze, die ihr für den Kinderwortgottesdienst verwenden könnt. Wenn Schrittfolgen zu kompliziert sind, könnt ihr diese vereinfachen bzw. einzelne Elemente daraus für Tänze im Kindergottesdienst verwenden. Der Reiz solcher Tänze liegt meist in der oftmaligen Wiederholung von einer Schrittfolge zu einer schönen, langsamen Melodie. Zum Beispiel im Kreis an den Händen fassen, nach rechts drehen, zur Musik folgende Schritte machen: 2 Schritte in Tanzrichtung, Wiegeschritt, zwei Schritte in Tanzrichtung, Wiegeschritt...
  • Tanz kann auch Lebensfreude, Energie,... ausdrücken. Wenn es passt, könnt ihr auch zu Musik beschwingte Tänze machen (z.B. einen Gruppentanz) oder aber frei zu beschwingter Musik tanzen. Achtet auch dabei darauf, dass die Schritte einfach sind. Legt dabei weniger Wert auf das "perfekte Aufführen", sondern auf das gemeinsame Tun.
  • Wahrscheinlich gibt es Lieder, die ihr immer wieder im Kindergottesdienst singt. Dazu könnt ihr euch passende Bewegungen ausdenken. Diese können helfen, den Inhalt des Liedes zu verdeutlichen, und es den Kindern leichter machen, sich den Text zu merken, z.B. können sich die Kinder beim Wort "groß" auf die Zehenspitzen stellen oder beim Wort "Freund/innen" durcheinander laufen und einander die Hände schütteln. Die Bewegungen kannst du dir gemeinsam mit den Kindern ausdenken.

Autor/in: Christina Schneider

Publikation: kumquat "Rot" 3/2006

Share |

 

Schlagwort: Gottesdienst