• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

CSI: Spuren im Schnee

Bausteine | Alter: 11-14 | Aufwand: mittel

Material

  • Gipspulver
  • Wasserzerstäuber
  • Kreide
  • Packpapier
  • Heft mit Daten zu den "Verdächtigen"

 

Sich einmal wie Kommissare/innen fühlen und gemeinsam einen Kriminalfall lösen, kann eine spannende Sache sein.

Begrüße als Hauptkommissar/in der KRIPO (Kriminalpolizei) deine Kids — alles Expert/innen der Spurensicherung — am Anfang der Stunde vor dem Jungscharheim, das für heute der Ort eines "Verbrechens" ist. Eure Aufgabe ist es, alle Spuren zu sichten und sicherzustellen.

Als erstes muss das wichtigste Indiz gesichert werden: Fußspuren im Schnee. Dazu verwendet ihr Gips, mit dem ihr einen Abdruck nehmt.

Gipsabdruck nehmen
Du streust das Gipspulver in den Fußabdruck im Schnee und besprühst es vorsichtig mit kaltem Wasser, sodass das Pulver eine einheitliche Masse wird. Dazu eignet sich ein Wasserzerstäuber, den man auch zum Besprühen von Pflanzen verwendet. Wenn der Gips getrocknet ist, kannst du den Abdruck entnehmen und ihn für die weitere Spionage verwenden.

Nun führst du deine Inspektor/innengruppe in einen Raum, in dem du Gegenstände, wie einen umgefallenen Sessel, einen Schraubenzieher, ein Glas,... platzierst, die du mit deinen Fingern ordentlich abgegriffen hast, damit man später sehr einfach die Fingerabdrücke sicherstellen kann. Du erklärst, dass dies der Schauplatz eines begangenen "Verbrechens" ist (wichtig ist, dass den Kids klar ist, dass es sich dabei um ein fiktives handelt). Nun müsst ihr, z.B. von einem Trinkglas, gemeinsam mit Tixo und Graphit Fingerabdrücke nehmen.

Natürlich müssen die am Boden befindlichen Gegenstände für die Akten mit Kreide umrahmt werden (du kannst einen Packpapierbogen darunter legen, damit euer Boden nicht schmutzig wird). Anschließend nummeriert ihr sie, indem ihr kleine Kärtchen mit Zahlen daneben hinstellt, und photographiert sie für die Akten.

Danach könnt ihr eure Daten natürlich auswerten und eventuell den/die Täter/in identifizieren. Dazu hast du ein Heft vorbereitet, in dem verschiedene Finger- und Schuhabdrücke aufgelistet sind. Unter jedem Abdruck steht ein Name, wie z.B. Anastasius Himmelblau, von dem dieser stammt. Nun vergleicht ihr eure sichergestellten Finger- und Schuhabdrücke mit denen im "Register" und zum Glück könnt ihr den/die Täter/in ausfindig machen. Am Schluss kann noch ein kurzer Bericht über eure getane Arbeit verfasst werden.

Viel Spaß beim Schnüffeln!

Autor/in: Johannes Kemetter

Publikation: kumquat "mobil" 4/2007

Share |

 

Schlagwörter: Spaß, Experimente