• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Gewalt

Gruppenstunde | Alter: 10-12 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Gewalt ist eine häufige Reaktion auf Unbekanntes. Fremdes kann mir unangenehm werden und von der Verwendung von Gewalt verspreche ich mir, es so weit wie möglich fortzustoßen. Es gibt aber auch eine andere Möglickeit: wenn es gelingt mir das Fremde vertraut zu machen, brauche ich mich nicht mehr davor zu fürchten.

Ziel

In dieser Gruppenstunde wird zwar in erster Linie beabsichtigt, Gewalt (ihre Erscheinungsformen Ursachen und Möglichkeiten, ihr zu begegnen) unter die Lupe zu nehmen, aber zugleich tritt auch als gewohnter Nebeneffekt eben ein Vertraut werden mit manchem, vielleicht vorerst noch Fremden ein.

Material

  • großes Suchbild mit Personen, die vers. Handlungen nach gehen
  • Sprechblasen
  • Ausstelungsstücke nach Wahl

Aufbau

Es wird das Suchbild betrachtet und schreibt zu den Handlungen der Abgebildeten in eine Sprechblase, was die Person gerade wohl gerne sagen würde. Gefährliche Situationen werden gekennzeichnet. Man überlegt warum man welche Sprechblasen zu welchen Handlungen sofort zuordnete und andere schwerer zuordbar waren.

 

Ganz schön was los


Auf einem im Gruppenraum für alle gut sichtbaren Suchbild sind viele Personen zu erkennen, die völlig unterschiedliche Handlungen vollziehen. Manche davon könnten als gewalttätig bezeichnet werden, andere wieder überhaupt nicht, bei einigen weiteren könnte darüber gestritten werden, ob es sich hierbei um die Äußerungen von Gewalt handelt oder nicht. Der Begriff "Gewalt" allerdings fällt noch nicht.

Einspruch


Bei der einen oder anderen auf dem Suchbild zu sehenden Situation brennt uns vielleicht etwas auf der Zunge, das wir den abgebildeten handelnden Personen gerne sagen würden. Bloß mag es seltsam wirken, wenn wir zum Plakat gehen und in seine Richtung sprechen und so lassen wir ihresgleichen zu den Figuren reden. Jedes Gruppenmitglied erhält eine ausgeschnittene Figur (Ähnlich denen am Suchbild) mit einer unbeschrifteten Sprechblase. Nun überlegt es sich, wem auf dem Bild es gerne etwas sagen sollte und schreibt das in die Sprechblase.
Ist diese Aufgabe erfüllt, liest einer nach dem anderen den Text aus seiner Sprechblase vor und die jeweils anderen versuchen draufzukommen, wem eben das gesagte gesagt wird. Ist der richtige Adressat ausfindig gemacht, wird die Figur so dazu geklebt, dass sie auf ihn zeigt.

Achtung


Durch die aufgeklebten Figuren haben wir zwar mit manchem Kommentar einige Situationen auf dem Suchbild verändert. Aber sind sie - zumindest die brisanten unter ihnen - dadurch entschärft worden? Wir schauen noch einmal nach und kleben oder zeichnen überall, wo wir Gefahr vermuten, das aus dem Straßenverkehr bekannte Zeichen, das uns anregen soll, besonders acht zu geben, hinzu.
Währenddessen hält der/die Gruppenleiter/in das Gespräch mit einigen Impulsfragen in Gang, wobei nun der Begriff "Gewalt" sicherlich Verwendung finden wird.

  • Warum haben wir bei der einen Figur sofort gewusst, wo wir sie hinzukleben haben (war es der Text in der Sprechblase oder kennne wir das Gruppenmitglied, das den Text verfasst, so gut?) bei einer anderen nicht?
  • Warum haben wir uns ausgerechnet diese Adressaten unserer Einwände gewählt?
  • Würden wir auch im Alltag und nicht nur gezeichneten Figuren gegenüber so reden?
  • Wenn nein, warum nicht?
  • Was versthen wir überhaupt unter Gewalt?
  • ....



"Vorher - Nacher" - eine Ausstellung


Zum Abschluss wollen wir für die Mitbenützung unseres Gruppenraumes eine kleine Ausstellung gestalten, die Exponate zeigt, wie sie vor und nach der Gewalteinwirkung aussehen. Dabei soll nicht übersehen werden, dass - etymologisch betrachtet - "Gewalt" auch die Bedeutung von "Macht", "rohe Kraft", "Wucht" und "gewaltig" jene von "eindrucksvoll" trägt, was ja nicht ausschließlich negativ zu verstehen ist!

Mögliche Ausstellungstücke:


  • einen unversehrten und einen zerquetschten Paradeiser
  • ein schlaffer und ein aufgeblasener Luftballon
  • zwei weiße T-Shirts (eines blitzsauber, das andere ziemlich schmutzig)
  • ein unbeschädigtes DIN-A4-Blatt und eines aus dem ein Schiffchen gefaltet worden ist
  • ....



Finden wir für die ausgestellten Objekte passende Namen?

Publikation: fremdsein

Share |

 

Schlagwörter: Konflikte, Ich und die anderen